Stadt Wuppertal und aurelis unterzeichnen Verträge

Die Verträge zum ersten Bauabschnitt im Wohngebiet „Bergisches Plateau“ wurden heute vom Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Peter Jung, Bau- und Umweltdezernent Frank Meyer und aurelis-Geschäftsführer Ivo Iven unterzeichnet. Gegenstand ist die rund 58.000 Quadratmeter große Teilfläche im Süden, die an die Langobardenstraße anschließt.

Der Rat der Stadt Wuppertal hatte 2007 die planerischen Grundlagen gelegt.
Auf dem Gelände soll entsprechend der gemeinsam entwickelten Eckpunkte des städtebaulichen Rahmenplans ein lebendiges Stadtquartier entstehen. „Ein wichtiges stadtentwicklungspolitisches Ziel ist es, auch für junge Familien ein attraktives Angebot an Baugrundstücken zu haben“, stellt Dezernent Meyer heraus.

Mit der Entwicklung des Rangierbahnhofs Wichlinghausen von einer innerstädtische Brache zu einem attraktiven Wohnumfeld gehen Stadt und aurelis ein zentrales Projekt für die Stadtteilentwicklung im Osten Wuppertals an. „aurelis hat mit der aktiven Vermarktung der Fläche ‚Bergisches Plateau’ begonnen und einen erfolgreichen Einstieg geschafft “ freut sich Oberbürgermeister Peter Jung.

Durch die Größe der Fläche – sie bietet mit rund 13 ha eines der größten Entwicklungspotentiale in Wuppertal – ist es nach Überzeugung von Oberbürgermeister, Dezernent und aurelis-Geschäftsführer Ivo Iven möglich, einen „ausstrahlungsfähigen, eigenständigen Wohnstandort mit innovativen, innerstädtischen Wohnformen“ zu entwickeln, von dem Impulse für den ganzen Stadtteil ausgehen sollen. Der größte Teil der Fläche, der Bereich der ehemaligen Gleisanlagen, ist nahezu eben und eignet sich so bestens für eine Bebauung. Öffentliche Grünflächen sollen zudem dazu beitragen, dass das Umfeld der Wohnungen gerade für Familien attraktiv ist.

Das Vertragspaket zwischen Stadt und aurelis besteht aus mehreren Teilen: Der Erschließungsvertrag regelt die Herstellung und Kostenverteilung für Straßen und für zwei öffentliche Grünflächen, die insgesamt rund 25.000 Quadratmeter ausmachen. Ein Vertrag mit der Wuppertaler Stadtwerke AG sichert den Bau der Entwässerungsanlagen sowie der Anlagen zur Versorgung des Gebiets mit Gas, Wasser und Strom. Auch die Übertragung der öffentlichen Flächen von aurelis an die Stadt Wuppertal wird in Kürze vertraglich geregelt.

Ivo Iven von aurelis und Oberbürgermeister Peter Jung freuen sich über eine „Win-win-Situation“: „In die Erschließung investiert aurelis rund 2,5 Millionen Euro. Hinzu kommen die öffentlichen Grünanlagen und die Verkehrsflächen, die wir an die Stadt übertragen haben. Für die öffentlichen Grünflächen wurden im Stadtumbau West Fördermittel beim Land Nordrhein Westfalen eingeworben. Profitiert haben letztendlich Stadt und aurelis: Denn von dem Reiz dieses Wohnquartiers waren schnell auch die aurelis Kunden überzeugt.“

So hat aurelis vor kurzem rund 17.000 Quadratmeter des ersten Bauabschnitts an die Deutsche Reihenhaus AG verkauft, die dort 77 Reihenhäuser erbauen wird. Ein rechtskräftiger Bebauungsplan besteht bereits.

Die Erschließungsarbeiten beginnen Anfang 2010. Die Fertigstellung der Baustraßen ist für Mitte 2010 geplant. Im Anschluss kann die Deutsche Reihenhaus mit den Baumaßnahmen beginnen.

Von den städtebaulichen Qualitäten des Areals ist Iven überzeugt: „Baufelder und Grünflächen stehen in einem attraktiven Verhältnis zueinander. Dadurch ist das Wohnquartier „Bergisches Plateau“ insbesondere für Familien sehr gut geeignet. Die Straße ist als Ringstraße geplant, Durchgangsverkehr wird es nicht geben. Und auf der großzügigen Grünflächen im Süden wird ein Kinderspielplatz und ein Bolzplatz angelegt.“

In der Vermarktung hat aurelis nun noch die ca. 11.000 Quadratmeter große zweite Teilfläche des ersten Bauabschnitts. Sie liegt unmittelbar nördlich angrenzend an die künftige Sport- und Spielplatzfläche.

Kontakt für die Presse

Susanne Heck

Leiterin Marketing & Kommunikation

susanne.heck@aurelis-real-estate.de +49 6196 5232-140