Heilbronn Südbahnhof: Neue Planung für Wohnen, Büro und Nahversorgung

Bei einem Vor-Ort-Termin in der Happelstraße stellten heute Baubürgermeister Wilfried Hajek und Vertreter der Grundstückseigentümerin aurelis Real Estate GmbH & Co. KG (ein Unternehmen von HOCHTIEF Projektentwicklung und Redwood Grove international) den überarbeiteten Bebauungsplanentwurf für das Gelände des ehemaligen Südbahnhofs vor. Das gesamte Entwicklungsareal beläuft sich auf knapp 69.000 Quadratmeter und wird im Westen vom Rathenauplatz und im Osten von der Stuttgarter Straße begrenzt. Nahezu 57.000 Quadratmeter befinden sich im Eigentum der aurelis – ausgenommen ist lediglich die ca. 12.000 Quadratmeter große Fläche des REWE-Marktes. Das frühere Planungskonzept resultiert aus einem städtebaulichen Wettbewerb aus 2005 vom Büro Bott + Hecker aus Stuttgart und wurde 2009 vom Büro Vögele + Gerhardt aus Karlsruhe überarbeitet.

Ziel ist es nun, das REWE-Grundstück in die Planung zu integrieren und den Markt in ein Quartierszentrum am Rathenauplatz zu verlagern. Auf dem gesamten Areal mit ca. 55.000 Quadratmeter Nettobauland soll eine Mischnutzung mit ca. 450 Wohneinheiten sowie Flächen für Büros und Dienstleistung entstehen. Auf Verkehrsflächen und öffentliches Grün entfallen etwa 13.500 Quadratmeter. Zwei Plätze bilden einen Übergang zu den benachbarten Wohngebieten im Norden und Süden.

Rückbauarbeiten beginnen

Die Erschließung der Flächen ist über die Happelstraße im Norden und die Schmollerstraße im Süden geplant. Im Zuge der Quartiersentwicklung könnte auch der Rathenauplatz mit einer neuen Verkehrsführung versehen werden.

Die Planung war bereits in der vergangenen Woche im Gemeinderat präsentiert worden und auf viel positive Resonanz gestoßen. Derzeit arbeiten Stadt und au¬relis an einem städtebaulichen Vertrag. Parallel beauftragte aurelis die ersten Arbeiten, damit aus der Bahnbrache künftig Bauland werden kann: Im ersten Bauabschnitt im Nordosten der Fläche wird der Gleisrückbau vorbereitet, Gebäude wie die Güterhalle und ehemalige Mieterbauten werden abgerissen. Von der bahnbetrieblichen Nutzung ist das Gelände seit 2009 freigestellt.

Schrittweise Entwicklung

Das aurelis-Areal wird nach und nach in vier Bauabschnitten bis voraussichtlich 2016 entwickelt. Insgesamt entstehen 15 Baufelder mit insgesamt ca. 55.000 Quadratmeter Nettobauland und ca. 88.000 Quadratmeter BGF. Auf einigen Flächen sind derzeit noch gewerbliche Mieter ansässig. Diese Mietverträge werden zum Ende der Laufzeit nicht verlängert

Der Bebauungsplanentwurf wird in den nächsten Monaten detaillierter weiterentnwickelt. Ziel von aurelis ist es, bis Sommer 2011 für das Areal einen rechtskräftigen Bebauungsplan zu erwirken.

Erste Anfragen von Interessenten für Wohnungsbau und für das Quartierszentrum liegen nach Aussage von aurelis bereits vor.

Kontakt für die Presse

Susanne Heck

Leiterin Marketing & Kommunikation

susanne.heck@aurelis-real-estate.de +49 6196 5232-140