Europaviertel West: Spatenstich für Erschließung

Gemeinsam mit Stadtrat Edwin Schwarz und weiteren Vertretern der Stadt hat die aurelis Real Estate GmbH & Co. KG heute den offiziellen Spatenstich für die Erschließung des Europaviertel West gefeiert. Die Kanal- und Straßenbauarbeiten sind bereits Anfang Mai 2010 planmäßig aufgenommen worden. Der erste Bauabschnitt umfasst die Ost-West-Erschließung über die Europa-Allee von der Emser Brücke bis zum Europagarten sowie in der Weiterführung über die Pariser Straße (Übergangsname war bisher „Parkrandstraße Nord“) bis zur Straße Am Römerhof.

Direkt am Schnittpunkt der beiden Straßen Europa-Allee und Pariser Straße vollzogen Stadtrat Edwin Schwarz und aurelis-Geschäftsführer der Region Mitte, Thaddäus Zajac, den symbolischen Spatenstich: Als Beleg für die positive Entwicklung des Areals wurde eine Dokumentenrolle mit Nutzungsplänen aus dem 19., 20. und 21. Jahrhundert in den Gehweg der Europa-Allee eingelassen.
„Gemeinsam mit der Stadt Frankfurt haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein für die Entwicklung und bauliche Umsetzung des Europaviertel West erreicht“, so Thaddäus Zajac, Geschäftsführer der aurelis Region Mitte.

Das bauausführende Unternehmen Faber-Bau hatte bereits von Januar bis Anfang Mai 2010 die Topographie des Geländes angepasst, damit die neuen Straßen mit ihren Ver- und Entsorgungsleitungen an die umliegenden vorhandenen Systeme angeschlossen werden können.
„Für das Europaviertel West und auch das gesamte Areal des Europaviertels ist es ein positives Zeichen, dass die Entwicklung so planmäßig und zügig voranschreitet: Schon in diesem Sommer werden die ersten Nutzer einziehen“, so Stadtrat Edwin Schwarz.

Bis März 2011 sollen die Baumaßnahmen für die Erschließung der Quartiere „Boulevard Mitte“, „In den Stadtgärten“ und „Helenenhöfe“ abgeschlossen sein. Der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan wird planmäßig zum Sommer 2010 erwartet. Bis dahin werden auch die ersten der insgesamt 370 Wohnungen sowie die erste KITA im Europaviertel West von der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft mbH Hessen (GWH) und Nassauischen Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH bezugsfertig sein. Im dritten Quartal 2010 beginnt dann die Anlage des Europagartens.

Der Baubeginn der ersten Wohngebäude im Quartier „In den Stadtgärten“ ist für das vierte Quartal 2010 geplant. Das Quartier wurde Anfang 2010 an die P+B Europaviertel GmbH & Co. KG, Sankt Augustin, veräußert.

Neue Straßennamen für das Europaviertel West

Im Zuge der Vorbereitungen zu den Erschließungsmaßnahmen hat der Ortsbeirat 1 die Straßennamen für das Europaviertel West beschlossen:

  • Die Niedernhausener Straße, beginnend an der Stephensonstraße, wird in westlicher Richtung verlängert bis zur Einmündung Schneidhainer Straße. Sie führt an der südlichen Seite des Europagartens entlang. In Richtung Osten wird sie verlängert bis zur Stephensonstraße.
  • Die Hattersheimer Straße wird in nördlicher Richtung verlängert bis zur Europa-Allee.
    Die Stephensonstraße, beginnend an der Idsteiner Straße, wird in nördlicher Richtung verlängert bis zur Europa-Allee.
  • Der neu entstehende Platz an der westlichen Seite des Europa-Gartens bekommt den Namen Tel Aviv Platz.
  • Die Straße oberhalb des Europagartens (ehemalige Parkrandstraße Nord) und des Quartiers Boulevard West wird in Pariser Straße benannt.
  • Die Straße im nordwestlichen Quartier Helenenhöfe bekommt den Namen Maastrichter Ring.
    Die Straße im Quartier In den Stadtgärten erhält den Namen Römischer Ring.
  • Die Benennung der Straßen orientiere sich, so die Aussage des Ortsbeirats, an dem Leitbild eines gemeinschaftlichen und friedlichen Europas, das bereits den Namen des gesamten neuen Frankfurter Stadtquartiers begründet habe.

Vermarktung der Baufelder des Quartiers „Boulevard Mitte“ im Fokus

Mit dem Quartier „Boulevard Mitte“, das für Kerngebietsnutzung vorgesehen ist, setzt die aurelis ihre Vermarktungsaktivitäten fort. Die Flächen sind baureif und werden bis Anfang 2011 erschlossen sein. Mit der direkten Nachbarschaft zum Europagarten und dem Portalhaus der Messe Frankfurt als neuem Messeeingang West bietet das Quartier vielfältige Möglichkeiten für eine Bebauung mit den Kerngebietsnutzungen Büro, Hotel, Gastronomie und kleinteiliger Handel. Für die Verkehrsanbindung sorgen zwei S-Bahn-Stationen und der direkte Anschluss an die Autobahn über die Emser Brücke/Theodor-Heuss-Allee oder den Römerhof. Die verfügbaren Grundstücke ab 4.500 Quadratmeter bieten eine mögliche Ausnutzung von 9.000 Quadratmeter BGF bis 58.000 Quadratmeter BGF. Die Bebauung läuft siebengeschossig entlang der Europa-Allee und wird durch drei 60 Meter-Hochpunkte städtebaulich akzentuiert.

Für das nordwestlich gelegene Wohnquartier „Helenenhöfe“ führt aurelis derzeit bereits Gespräche mit potentiellen Investoren.

Überblick: Das Europaviertel West

Das auf dem Gelände des ehemaligen Frankfurter Rangierbahnhofs geplante Stadtquartier Europaviertel West umfasst die Wohnquartiere „Helenenhöfe“ und
„In den Stadtgärten“ sowie die gemischt genutzten Quartiere „Boulevard Mitte“ und „Boulevard West“. Nach Fertigstellung werden insgesamt rund 13.000 Menschen hier wohnen und einkaufen, lernen und arbeiten.

Die vier Quartiere profitieren von der Nähe zur Messe und der guten Anbindung an den ÖPNV. Innenstadt und Autobahn, Hauptbahnhof und Flughafen sind schnell erreichbar. Mit seiner zentralen Lage, der Mischnutzung, den urbanen Quartierskonzepten und einem hohen Anteil an Grünflächen ist das Europaviertel West klassisches Beispiel für ein Quartier in der Tradition des europäischen Städtebaus.

Kontakt für die Presse

Susanne Heck

Leiterin Marketing & Kommunikation

susanne.heck@aurelis-real-estate.de +49 6196 5232-140