Aurelis veräußert denkmalgeschütztes Gebäude in Kassel

Das Immobilienunternehmen Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG hat in der vergangenen Woche das denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Bundesbahndirektion in Kassel verkauft. Erwerber ist eine Tochtergesellschaft der Brunsch & Meyer Grund und Boden AG.

Das Gebäude in der Kölnischen Straße 81, im Vorderen Westen Kassels, wurde vor fast 120 Jahren in mehreren Abschnitten realisiert. Baubeginn war im Jahr 1897. Noch heute ist die Deutsche Bahn AG mit einigen Tochtergesellschaften dort ansässig. Weiterer Hauptmieter ist die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Bezirk Nordhessen. Insgesamt beläuft sich die nutzbare Gebäudefläche auf 15.000 Quadratmeter, von denen aktuell noch etwa 4.000 Quadratmeter für Büro und Dienstleistung vermietbar sind. Der Vordere Westen gilt in Kassel als beliebte Wohngegend, die mit hochwertigen Büronutzungen wie Werbeagenturen, Arztpraxen oder Anwaltskanzleien durchsetzt ist.

Die Brunsch & Meyer Grund und Boden AG haben in der Documenta-Stadt bereits einige denkmalgeschützte Bauten entwickelt und in den Bestand überführt, so zum Beispiel auch das ehemalige Finanzamt in der Spohrstraße oder das frühere EAM-Hochhaus, heute Sitz des Regierungspräsidiums.
Aurelis ist derzeit noch auf dem etwa 100.000 Quadratmeter großen Gelände des ehemaligen Kasseler Unterstadtbahnhofs an der Wolfhager Straße aktiv. Dort laufen die Rückbau- und Sanierungsarbeiten, um das Areal für Kleingewerbeunternehmen zu erschließen.

Kontakt für die Presse

Susanne Heck

Leiterin Marketing & Kommunikation

susanne.heck@aurelis-real-estate.de +49 6196 5232-140