Aurelis schließt Geschäftsjahr 2013 erfolgreich ab – Durchbruch bei städtebaulichen Großprojekten erzielt

  • Mieterlöse liegen bei 70,2 Mio. Euro, Verkaufserlöse bei 358,2 Mio. Euro
  • Ankaufsvolumen auf Vorjahresniveau, mehr Hochbauaktivitäten

Die Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG aus Eschborn ist mit dem Geschäftsjahr 2013 erneut zufrieden. Die Verkaufserlöse übertrafen mit 358,2 Mio. Euro das Vorjahresergebnis (2012: 337,4 Mio. Euro). Mit durchschnittlich 2.600 Mietverträgen erzielte Aurelis Einnahmen von 70,2 Mio. Euro (2012: 79,8 Mio. Euro). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf geplante Verkäufe von Aktiva zurückzuführen. Dem gegenüber stehen Neu- und Anschlussvermietungen mit einer Jahresmiete von 16,5 Mio. Euro.

Hinweis (21.05.2015): Die Finanzkennzahlen in dieser Pressemitteilung sind nach Cost Accounting-Methode (fortgeführten Anschaffungskosten) ausgewiesen. Seit dem Geschäftsjahr 2014 weist das Unternehmen seine Finanzkennzahlen gemäß IAS 40 auf Basis der Fair Value Accounting-Methode (Marktwert) aus. Die nachfolgend aufgeführten Finanzkennzahlen sind daher nicht mit denen des Jahres 2014 vergleichbar.

Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 112,0 Mio. Euro (2012: 136,9 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss (EAT) lag wie erwartet bei 52,4 Mio. Euro (2012: 65,2 Mio. Euro) und damit leicht über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Die Abweichung zum Vorjahresergebnis erklärt sich durch Sondereffekte im Jahr 2012.

In die Aufwertung ihres Bestands inklusive Neubau investierte die Aurelis 2013 knapp 85 Mio. Euro. Insgesamt wurden Grundstücksflächen von nahezu 175.000 Quadratmetern angekauft, damit lag das Unternehmen in etwa auf Vorjahresniveau (2012: 170.000 Quadratmeter).

Steter Dialog mit Kommunen zahlt sich aus: Durchbruch bei städtebaulichen Großprojekten
Gemeinsam mit den Kommunen wurden 2013 Lösungen bei komplexen Entwicklungsprojekten gefunden, die längere Vorbereitung und Planung beansprucht hatten. Damit wird vielerorts dringend benötigter Wohnraum geschaffen. Auf dem Areal Harburger Brücken in Hamburg hat Aurelis in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Bezirk Harburg umfassende Sanierungs- und Infrastrukturarbeiten auf dem Gelände durchgeführt und komplexe Nachbarschaftsvereinbarungen getroffen (420 Wohneinheiten). In Hamburg paraphierten die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und Aurelis sowie weitere Grundstückseigentümer außerdem den städtebaulichen Vertrag zum Projekt Mitte Altona (450 Wohneinheiten auf der Teilfläche von Aurelis). In Heilbronn beschloss der Gemeinderat im Sommer 2013 die Planung zur Entwicklung des rund 70.000 Quadratmeter großen Areals am ehemaligen Südbahnhof (350 bis 400 Wohneinheiten). Zum Jahresende 2013 waren 70 Prozent der Flächen bereits veräußert. Im ersten Quartal 2014 erzielten die Stadt Nürnberg und Aurelis Einvernehmen über den Planungsprozess für den über 900.000 Quadratmeter großen ehemaligen Südbahnhof. Eine Rahmenvereinbarung wurde unterzeichnet und sieht vor, das Gelände in der Größe der Nürnberger Altstadt schrittweise zu entwickeln.

Stärkere Nachfrage nach fertiggestellten Mietflächen

Zunehmend fragen Gewerbekunden bei Aurelis nach bereits fertig gestellten Mietflächen. Deshalb setzt das Unternehmen auf eigenen Flächen weiter Hochbauprojekte um. Der Fokus liegt bei den Segmenten Büro/Verwaltung, Forschung & Lehre sowie Lager, Logistik und Produktion. Im Jahr 2013 wurden insgesamt knapp 24.000 Quadratmeter Geschossfläche realisiert. Davon sind alle Objekte nahezu vollständig vermietet oder bereits verkauft.

Einige Beispiele für Neubauprojekte: Seit 2012 wurden im Münchner „Gewerbegebiet Am Nordring“ sechs Gewerbehallen für innerstädtische Logistik, Großhandel und Werkstattbetriebe erstellt und vermietet. Aufgrund der unvermindert hohen Nachfrage plant Aurelis die Realisierung weiterer Bauabschnitte. Auf dem Gelände „Triebwerk München“ in Neuaubing erstellt Aurelis derzeit ein viergeschossiges Gebäude mit 9.500 Quadratmetern Geschossfläche für den Hauptmieter Deutsche Bahn AG. Im Berichtsjahr erbaute Aurelis auf demselben Areal eine von insgesamt drei Zustellbasen, die das Unternehmen bisher für die Deutsche Post DHL umgesetzt hat, für eine weitere ist bereits ein Mietvertrag abgeschlossen worden.

In Köln ist weiterhin der Neubau der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung auf dem Deutzer Feld geplant. Dort wurde im Rahmen einer Ausschreibung der Zuschlag an Aurelis erteilt. Im Frankfurter Europaviertel wird Aurelis erstmals für einen Investor ein Wohnprojekt realisieren: Hier sollen vier Wohngebäude Platz für 182 Wohneinheiten auf etwa 17.400 Quadratmetern Geschossfläche bieten.

Asset Management: Langfristige Mietverträge

Aurelis hat 2013 auch Mietobjekte hinzugekauft, um Wertsteigerungspotenziale zu realisieren. So wurden beispielsweise für die angekaufte Produktionsfläche in Bremen (37.000 Quadratmeter) oder ein Bürogebäude in Duisburg (Mietfläche etwa 5.000 Quadratmeter) binnen weniger Monate nach dem Erwerb bereits langfristige Mietverträge abgeschlossen. Die in der Firmengeschichte der Aurelis bisher größte Einzelrevitalisierung der „Direktion“ in Münster wurde 2013 fertiggestellt. Gleichzeitig wurde Vollvermietung erreicht und damit die Grundlage für den Verkauf geschaffen, der im 1. Quartal 2014 erfolgte.

Landentwicklung: Ein Verkauf pro Tag

Aurelis hat sich auch 2013 von kleineren Flächen außerhalb von Metropolregionen getrennt, die nicht zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören. Mit 360 Transaktionen hat Aurelis im vergangenen Jahr im Schnitt einen Verkauf pro Tag getätigt.

Im Jahr 2013 wurden zwei große Verkäufe von entwickelten Grundstücken in München realisiert, die sich in etwa zur Hälfte auf Wohnen und Gewerbe verteilen. Am Oertelplatz verkaufte Aurelis ein Areal von 33.880 Quadratmetern. Möglich ist dort eine Geschossfläche von 12.800 Quadratmetern für Wohnen und 14.300 Quadratmetern für ein Fachmarktzentrum. Im Stadtquartier Am Hirschgarten wurde ein Baufeld mit 8.800 Quadratmetern Fläche veräußert. Es bietet eine Geschossfläche von 40.600 Quadratmetern, die zu gleichen Teilen auf Wohnen und Gewerbe verteilt werden kann. Weiterhin trugen Verkäufe in Lübeck, Frankfurt am Main, Heilbronn, Augsburg und Garmisch-Partenkirchen maßgeblich zum Gesamterlös bei.

Ausblick: Unternehmensimmobilien im Trend

Joachim Wieland, CEO von Aurelis, zieht ein positives Resümee für 2013: „Wir realisieren das Potenzial, das in einer Immobilie steckt – unabhängig davon, ob es sich um eine Brachfläche oder ein Mietobjekt handelt. Und nach dem Wertschöpfungsprozess können wir genau das anbieten, was gesucht wird: baureife Grundstücke und gut vermietete Objekte. So haben wir auch im vergangenen Jahr wieder von den guten Bedingungen und einer hohen Nachfrage auf den Immobilienmärkten profitiert. Und durch die Fortschritte im Planungsprozess, die wir im vergangenen Jahr bei vielen Projekten erzielt haben, haben wir eine gute Basis für 2014 geschaffen.“

Mit den Bestandsobjekten aus dem Bereich Unternehmensimmobilien liegt Aurelis im Trend. „Dieses Segment, bestehend aus Lager/Logistik, Produktion, einfachem Gewerbe und Gewerbeparks, hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch weiterentwickelt und wird für Investoren immer interessanter. Denn gerade im Hinblick auf niedrige Renditen der traditionellen Immobilientypen Büro und Einzelhandel sind Unternehmensimmobilien eine echte Investitionsalternative“, so Wieland.

Kontakt für die Presse

Susanne Heck

Leiterin Marketing & Kommunikation

susanne.heck@aurelis-real-estate.de +49 6196 5232-140