Aurelis schließt Geschäftsjahr 2011 erfolgreich ab

  • Mieterlöse summieren sich auf 82,6 Mio. Euro
  • Durchschnittliche Mieten steigen um 5,6 Prozent
  • Verkaufserlöse bei 250,3 Mio. Euro
  • Vorzeitige Laufzeitverlängerung der Refinanzierung

Im Jahr 2011 hat die Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG aus Eschborn ihre Ertragsziele erreicht und teilweise übertroffen. Die Mieterlöse summierten sich auf 82,6 Mio. Euro, die Verkaufserlöse übertrafen mit 250,3 Mio. Euro erneut die Erwartungen.

Hinweis (21.05.2015): Die Finanzkennzahlen in dieser Pressemitteilung sind nach Cost Accounting-Methode (fortgeführten Anschaffungskosten) ausgewiesen. Seit dem Geschäftsjahr 2014 weist das Unternehmen seine Finanzkennzahlen gemäß IAS 40 auf Basis der Fair Value Accounting-Methode (Marktwert) aus. Die nachfolgend aufgeführten Finanzkennzahlen sind daher nicht mit denen des Jahres 2014 vergleichbar.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 61,4 Mio. Euro und damit über Plan, ebenso wie der Jahresüberschuss (Ergebnis nach Steuern bzw. EAT) mit 51,4 Mio. Euro. Das Portfolio des Unternehmens umfasst nun knapp 16,9 Mio. Quadratmeter (Vorjahr: knapp 19 Mio. Quadratmeter).

Joachim Wieland, Sprecher der Geschäftsführung bei Aurelis, zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Unser aktives Portfolio-Management ist verantwortlich für unseren Erfolg. Wir erkennen Wertschöpfungspotenziale und realisieren diese Werte. Erst das Entwickeln von Brachflächen zu Stadtquartieren und das Optimieren unserer Mietobjekte führt zu interessanten Renditen.“

Darüber hinaus seien 2011 wichtige strategische Erfolge erreicht worden:

  • Die Aufwertung des regionalen Portfolios durch den Erwerb von zwei Arrondierungsflächen im Frankfurter Europaviertel, die für mehr als 70.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF) Büro, Wohnen und Dienstleistungsnutzung vorgesehen sind.
  • Die Planung und Realisierung von Neubauprojekten auf eigenen Flächen, zum Beispiel in Nürnberg (Georg-Simon-Ohm-Hochschule), Karlsruhe (Logistikcenter für dm) oder Radolfzell (ALDI-Markt)
  • Die Erhöhung der Qualität des Mietportfolios durch gezielte Investitionen, zum Beispiel für Refurbishment-Projekte in Braunschweig oder Münster
  • Die vorzeitige Laufzeitverlängerung einer Kreditfazilität über 700 Mio. Euro
  • Die Auszeichnung von zwei großen, sogenannten Leuchtturmprojekten mit dem DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat in Gold (Frankfurt, Europaviertel) und Silber (Düsseldorf, Le Quartier Central)

Aktives Mietmanagement sichert Mieteinnahmen auf hohem Niveau

Die Mieterlöse lagen aufgrund von Verkäufen planmäßig bei 82,6 Mio. Euro (2010: 90,2 Mio. Euro). Diese Entwicklung entsprach der Prognose für 2011, die Aurelis-Chef Wieland in einer Spanne zwischen 80 und 85 Mio. Euro angegeben hatte. Die durchschnittliche Miete erhöhte sich in der Betrachtung unter Neutralisierung von Käufen und Verkäufen („Like-for-Like-Betrachtung“) um 5,6 Prozent. Der Leerstand bei Mietflächen ist im Vergleich zu 2010 um rund 12 Prozent gesunken – von 1,11 Mio. Quadratmeter auf zirka 975.000 Quadratmeter.

Mietvertragslaufzeiten steigen erneut

Zum Gesamtergebnis im Berichtsjahr trugen 481 Neu- oder Anschlussvermietungen bei, ihr Jahresvolumen beläuft sich auf 13,1 Mio. Euro. Zusätzlich wurden 2011 für die folgenden Jahre bereits Verträge im Wert von 7,7 Mio. Euro Jahresvolumen abgeschlossen. Die vermietete Grundstücksfläche beläuft sich zum 31.12.2011 auf etwa 5,2 Mio. Quadratmeter und die vermietete Gebäudefläche auf mehr als 0,8 Mio. Quadratmeter. Die durchschnittliche Vertragslaufzeit bei den insgesamt etwa 3.400 Mietverträgen konnte zum Stichtag von 60 auf 63 Monate gesteigert werden.

Im Berichtsjahr erwies sich das Mietportfolio aus Gewerbe- und Industrieimmobilien erneut als stabil. Dazu Joachim Wieland: „Unsere Mieter sind standorttreu. Es gibt kaum vergleichbare Angebote an gut angebundenen Industrie- und Gewerbeflächen. Außerdem bieten wir interessante und ausgewogene Mietkonditionen.“

Zudem sei das aktive Asset Management ein wichtiger Erfolgsfaktor: „Wir verbessern die Portfolioqualität, zum Beispiel durch die Verlängerung der Mietlaufzeiten oder die Reduktion des Nebenkostendeltas. Wir investieren nach Abstimmung mit dem Mieter in die Revitalisierung und Sanierung unserer Objekte und können so Mietsteigerungen realisieren.“ erklärt Wieland.

Die Mietausfallquote lag – wie in den vergangenen Jahren – bei etwa einem Prozent. Etwa 29 Prozent ihres Mietergebnisses erwirtschaftet die Aurelis mit der Deutschen Bahn AG und anderen Großkonzernen, zirka 57 Prozent mit mittelständischen und Kleinunternehmen, die restlichen 14 Prozent mit öffentlichen Institutionen und sonstigen Mietern. Die Zusammensetzung des Portfolios mit Mietern aus verschiedenen Wirtschaftszweigen und Betriebsgrößen reduziert das Risiko, so Wieland.

Investitionen ins Miet- und Entwicklungsportfolio

Die Netto-Gesamtinvestitionen ins Portfolio beliefen sich im Berichtsjahr auf rund 82,8 Mio. Euro (2010: 71,4 Mio. Euro). Davon entfielen mit 34,5 Mio. Euro allein 42 Prozent auf die Aufwertung des Mietportfolios. Beispiele für Projekte, in die Aurelis investiert hat, sind die Revitalisierung einer Immobilie für den Mieter Alstom in Braunschweig, die Verkehrsanbindung der denkmalgeschützten Industriehallen in München-Neuaubing oder das Refurbishment des Büro- und Geschäftsgebäudes in Münster.

48,3 Mio. Euro Netto-Gesamtinvestitionen wendete die Aurelis für ihre Entwicklungsprojekte auf, zum Beispiel Freiburg Güterbahnhof Nord, Düsseldorf Le Quartier Central, Frankfurt Europaviertel oder Hamburg Harburger Brücken. Hierbei handelte es sich in der Regel um Erschließungsmaßnahmen oder die Herstellung von Grün- und Ausgleichsflächen zur Aufwertung der Standorte.

Prognose für Verkaufserlöse übertroffen

2011 erzielte Aurelis mit 500 Kaufverträgen Verkaufserlöse von rund 250,3 Mio. Euro (2010: 300 Mio. Euro / 2009: 230 Mio. Euro). Nach dem guten Ergebnis von 2010, das durch zusätzliche großvolumige Verkäufe in Duisburg, Frankfurt und München beeinflusst worden war, hatte die Geschäftsführung für 2011 mit einem Erlös von knapp über 200 Mio. Euro gerechnet. Aurelis profitierte im Berichtsjahr jedoch von ihrem umfangreichen Angebot an Wohnbauflächen, das auf eine große Nachfrage traf.

Joachim Wieland sieht verschiedene Einflussfaktoren: „Die demografische Entwicklung, die steigende Anzahl der Haushalte und die Sogkraft der Städte führt in den Ballungszentren zu einer großen Nachfrage nach Wohnraum. Historisch niedrige Zinsen und Inflationsängste verstärken diesen Effekt und sorgen für das große Interesse an Sachwerten. In dieser Situation bieten wir das, was knapp ist und gesucht wird: Wohnbauprojekte in Metropolregionen.“

Das Segment der Wohnbauflächen trug 2011 maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens bei: Der überwiegende Teil der Verkaufserlöse aus Grundstücksveräußerungen, nämlich mehr als 42 Prozent, resultierte aus diesem Bereich. Weitere zirka 36 Prozent der Verkaufserlöse entfielen auf gewerblich genutzte Flächen wie Lager/Logistik, Büro oder Handel. Sonstige Nutzungen, zum Beispiel Gemeinbedarfs- und Verkehrsflächen, summierten sich auf 22 Prozent. Insgesamt veräußerte Aurelis im Jahr 2011 Flächen für mehr als 2.700 Wohneinheiten und mehr als 6.000 Arbeitsplätze.

Ausblick 2012

Wichtiges strategisches Ziel für 2012 ist die gezielte Reduktion der Komplexität des Gesamtportfolios. Damit einher geht eine geplante Reduktion der Anzahl an Liegenschaften von gut 850 (Stand 31.12.2011) auf etwa 650 Stück zum Ende des Jahres 2012. Vor allem kleinteilige Flächen mit geringem Entwicklungspotenzial für Aurelis sollen beschleunigt verkauft werden. „Durch das Verkaufsprogramm wird sich der Anteil des Mietportfolios erhöhen.“ sagt Joachim Wieland. Der künftige Fokus wird neben der Landentwicklung stärker auf der Aufwertung des Mietportfolios und einem aktiven Asset Management liegen. „Unser aktives Asset Management bedeutet auch, dass Aurelis Mietobjekte nach deren Aufwertung am Markt platziert, um Werte zu realisieren.“

Geplante Projekte für 2012 aus dem Mietportfolio sind beispielsweise der Bau einer Paketzustellbasis für den Mieter Deutsche Post Immobilien GmbH in Braunschweig, der Neubau eines EDEKA-Marktes in Emden sowie der Abschluss der Refurbishment-Maßnahmen des Bürogebäudes in Münster für den Mieter Bundespolizei.

Aus dem Entwicklungsportfolio sind es unter anderem die Projekte Triebwerk in München-Neuaubing, CityQuartier in Dortmund, Neue Mitte Altona in Hamburg, Güterbahnhof Nord in Freiburg und Südbahnhof in Heilbronn, die Aurelis 2012 vorantreiben wird.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Wieland Mieterlöse in der Spanne zwischen 75 und 80 Mio. Euro sowie Verkaufserlöse, die durch den beschleunigten Verkauf kleiner Flächen oberhalb des Ergebnisses von 2011 liegen sollen. Das Vorsteuerergebnis (EBT) wird voraussichtlich das Niveau von 2011 erreichen.

Kontakt für die Presse

Susanne Heck

Leiterin Marketing & Kommunikation

susanne.heck@aurelis-real-estate.de +49 6196 5232-140