15.10.2019
Bayern | München

Start des Tiefbrunnenbaus bei Giesinger Bräu

Giesinger darf künftig Qualitätsmerkmal „Münchner Brauerei“ führen 

Das Immobilienunternehmen Aurelis Real Estate und Giesinger Bräu freuen sich über einen weiteren Meilenstein beim Bau der zusätzlichen Produktionsstätte im Münchner Norden. Nach der Genehmigung des neuen Tiefbrunnens durch das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München, wurden im September bereits erste Probebohrungen durchgeführt. Seit vergangener Woche ist nun der Großbohrer im Einsatz.

Dabei wird auf eine Tiefe von 160 Metern vorgedrungen, um das neue Werk mit reinstem Grundwasser aus der Münchner Schotterebene zu versorgen. Mit eigenem Tiefbrunnen auf Münchner Stadtgebiet darf sich Giesinger künftig „Münchner Brauerei“ nennen und hat mit diesem Qualitätsmerkmal die Möglichkeit, auf dem Viktualienmarkt, dem Stadtgründungsfest und dem Münchner Oktoberfest auszuschenken. Die Kosten des Brunnenbaus belaufen sich auf rund 800.000 Euro.

Das neue Werksgebäude in Milbertshofen ist gänzlich auf die Bedürfnisse von Giesinger Bräu ausgerichtet. Auf rund 4.700 Quadratmetern entsteht unter anderem Platz für eine Abfüllanlage mit Sudhaus, ein Vollgutlager sowie Büros. Mit der zusätzlichen Produktionsstätte strebt die 2006 gegründete Brauerei eine Verdoppelung der derzeitigen Bierproduktion von 10.000 Hektolitern an – möglich wäre sogar eine Vervierfachung. Auch energetisch ist der Neubau für Giesinger Bräu ein wichtiger Schritt. Dank modernster Anlagetechnik sollen in der neuen Produktionsstätte Energieeinsparungen von rund 50 Prozent im Vergleich zur bestehenden Produktionsanlage in Giesing erreicht werden. Der erste Sud soll in Q1/2020 aufgesetzt werden – pünktlich zum Europameisterschaftssommer, um die fußballbegeisterten Münchner mit Giesinger Bier zu versorgen.

Susanne Heck
Leiterin Marketing & Kommunikation
Mergenthalerallee 15-21
65760 Eschborn
file_download