Mehr zum Thema New Work: Umdenken ist nötig


Arbeitsprozesse verändern sich. Einer der Treiber ist die Digitalisierung. Welche Konsequenzen hat das auf die Immobilienentwicklung? Wie wird das Büro, wie die Produktionsstätte der Zukunft aussehen? Eines ist klar: Als Vermieter für innovative Unternehmen und Startups müssen wir die Entwicklungen beobachten.

Vier wesentliche Trends sind bereits absehbar.

1. Standorte verändern sich

Gewerbebetriebe könnten stärker in Richtung Innenstadt rücken. Mit digitalen Produktionstechniken, die weniger Immissionen erzeugen und somit wohnverträglich sind, ist das möglich. Auch Logistiker aus dem Bereich Kurierdienste suchen Standorte, die dicht am Kunden liegen, um die wachsenden Online-Bestellungen schneller ausliefern zu können.

2. Mietverträge werden zu Mitgliedschaften

Durch die vielfältigen Möglichkeiten in der digitalen Welt werden sich neue Geschäftsmodelle formieren. Manche werden erfolgreich sein, manche scheitern. Unternehmen werden schneller wachsen und sich bei Bedarf wieder verkleinern. Daher brauchen sie Flexibilität bei Mietflächengrößen und Vertragslaufzeiten. Eine konsequente Lösung ist beispielsweise durch eine Vertragsgestaltung möglich, die sich an Coworking-Spaces orientiert. Die Nutzung von Raum und Infrastruktur wird dabei auf der Basis von monatlichen Mitgliedsbeiträgen organisiert.

3. Bürostrukturen öffnen sich

Der Arbeitsplatz wird stärker als früher nach Bausteinen wie Work-Leisure-Balance, Gestaltungsfreiräumen und der Möglichkeit zur virtuellen und physischen Vernetzung ausgewählt. Schon heute arbeiten die Menschen gerne mobil. Das wird sich noch verstärken. Die Anwesenheit im Büro hat dann verstärkt die Funktion, den persönlichen Kontakt und den fachlichen Austausch zu ermöglichen. In der Folge geht der Trend zu weniger personenbezogenen Arbeitsplätzen und Zellenbüros. Das Büro wird zum offenen Kommunikations- und Interaktionsraum.

4. Infrastruktur wird wichtiger

Wichtig ist im digitalen Zeitalter immer der Anschluss an die großen Datennetze: Sie müssen Bandbreiten zulassen, mit denen bspw. Konstruktionsdaten mühelos übertragen werden oder Wartungsaufträge per Fernzugriff auf den Desktop abgewickelt werden können. Aber auch bei den Softskills zählt Infrastruktur: guter Kaffee, Services, die den Alltagsablauf erleichtern und die Möglichkeit, mit Kollegen oder Kunden zu essen und zu feiern – diese Aspekte sind in der Arbeitswelt von morgen nicht unerheblich.

Eines ist sicher: Was auch immer Sie persönlich brauchen – wir haben eine Menge Immobilienerfahrung, innovative Ideen und eine gute Portion Neugierde! Und damit sind wir ein Partner für Unternehmen, die mehr wollen als Standard.

Hier setzen wir New Work-Konzepte um

Wir beschäftigen uns intensiv mit den Themen Neue Bürowelten, Coworking oder Mietraum für Startups. Wie das aussehen kann, zeigen wir an mehreren Beispielen:

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Elmar Schütz
Leiter Development Region Mitte
Mergenthalerallee 15-21
65760 Eschborn
file_download