Tübingen, ehemaliger Güterbahnhof

Vitales Stadtquartier aus stillgelegter Bahnfläche


Mit der Stadt Tübingen erarbeiteten wir ein Nachnutzungskonzept für die Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs. Das Areal umfasst rund 85.000 Quadratmeter. Gemeinsames Ziel war es, ein vielfältiges Quartier für Wohnen und Gewerbe zu entwickeln. Im Frühjahr 2015 wurde auf der Basis der Ergebnisse aus einem städtebaulichen Wettbewerb Bauplanungsrecht geschaffen.

Das Areal ist in sechs Höfe, die sogenannte Westspitze und drei Gewerbebaufelder unterteilt. Es werden mehr als 500 Wohneinheiten und eine Kita entstehen. Darüber hinaus sind mehr als 14.000 Quadratmeter für Gewerbe vorgesehen.

Die Westspitze ist ein besonders exponierter Bereich des Areals und gliedert sich in zwei Baufelder, die wir bereits veräußert haben: eine ca. 3.600 Quadratmeter große Mischgebietsfläche und ein Grundstück von etwa 1.500 Quadratmetern. Für die Westspitze ist neben Wohnen und Einzelhandel ein siebengeschossiges Bürogebäude vorgesehen. Gemeinsam mit dem Eigentümer der Mischgebietsfläche haben wir  einen Architekturwettbewerb für die Westspitze ausgelobt, um ein homogenes städtebauliches Bild zu erreichen. Das Tübinger Büro Ackermann + Raff ging als Sieger hervor.

Innerhalb eines halben Jahres hatten wir alle Wohnbaufelder an Bauträger und Baugruppen vergeben. Ein Teil der Grundstücke wird von Baugruppen beplant: So entsteht auf mehr als 10.000 Quadratmetern Geschossfläche sozialer Wohnungsbau. Die übrigen Höfe und Gewerbebaufelder haben wir direkt an Bauträger oder als Erweiterungsflächen an zwei Gewerbebetriebe veräußert.  Um diese Erweiterung der Gewerbebetriebe zu ermöglichen, verlegte Aurelis eine Straße. Zudem haben wir einen Stauraumkanal gebaut, der bei starkem Regen das Wasser aufnimmt. 

Ihr Ansprechpartner

Dr. Holger Mrosek
Development Region Mitte
Mergenthalerallee 15-21
65760 Eschborn
file_download